Category Archives: wir und sie – Geschichten über Polen und Deutsche

Die letzten zehn Jahre

Während unseres Besuchs in Słubice und Frankfurt (Oder) im Rahmen des Projekts “Deutsch-Polnische Medienagora” haben wir die Aufgabe bekommen, mit den Einwohnern dieser Städte Gespräche über das Leben an der Grenze zu führen. Unser Hauptvorhaben, das wir in der Gruppe festgelegt haben, war die Durchführung eines Interviews zu den deutsch-polnischen Kontakten sowie über die Veränderungen, die seit dem EU-Beitritt Polens am 1. Mai 2004 stattgefunden haben.

Grenzenloses Einkaufen

„Es gibt keine Märkte hier“, sagt Michael Weißleder (63) aus Guben. Der gelernte Dachdecker beklagt die Situation in der brandenburgischen Kleinstadt. „Viele ältere Menschen müssen über die Grenze zum Einkaufen.“ Renate Beutner (73) und ihre Tochter Silvana (53) gehen einmal pro Woche über die Grenze zu ihren polnischen Nachbarn um einzukaufen. Lebensmittel oder Blumen. Häufig müssen die Gubener über die Grenze nach Polen. Das häufig nur, weil ein kleiner Laden auf deutscher Seite fehlt.

“Für mich gibt es keine Grenze zwischen Deutschland und Polen”

   Klaus Pocher (45) ist in Guben aufgewachsen. Nach dem Studium in Berlin ist er wieder nach Guben zurückgegangen, wo er als Übersetzer arbeitet. Er ist Begründer des Vereins „Gubien“, einer Initiative, die sich für das Zusammenwachsen der beiden Grenzstädte Guben und Gubin einsetzt. Zudem engagiert er sich in dem Projekt „Nowa  Amerika“, das sich für den deutsch-polnischen Grenzraum einsetzt und ein fiktives Land bildet. Das Gespräch führte Levin Anders (15), Maximilian Bartels (17) und Jakub Paprocki (17).